Manchmal, wenn mich das fiese Fernweh wieder einmal plagt, dann hilft es mir mich an bereits Erlebtes zu erinnern und in diesen Erinnerungen für eine Weile zu schwelgen. Da es in letzter Zeit wieder richtig schlimm war, kam mir die Blogparade von Claudia und Anita  von Aktiv-durch-das-Leben zum Thema „Dein schönster Urlaub EVER“ gerade recht, um mich von meinem Fernweh abzulenken…

Reisezeit Kreta – auf zur Sommerreise

Anita und Claudia wollten gerne von uns wissen, wo, wann und mit wem wir unseren schönsten Sommerurlaub verbracht haben und was diesen so besonders für uns gemacht hat. Bei all den Reisen, die die beiden bereits unternommen haben, konnten sie sich aber selbst nicht so richtig entscheiden.

Auch ich habe hin und her überlegt und bin alle Reisen die ich jemals unternommen habe durchgegangen, aber auch mir viel die Entscheidung unglaublich schwer.

Letztendlich konnte ich mich nicht für einen bestimmten Urlaub entscheiden, dafür aber für ein Reiseziel beziehungsweise für ein ganz besonderes Hotel, welches ich bereits fünf mal besucht habe und das mit vielen Kindheitserinnerungen verknüpft ist… das Begeti Bay Hotel auf der wunderschönen Insel Kreta.

Blick vom Pool auf das Hotel Begeti Bay

Blick vom Pool auf das Hotel Begeti Bay

Der Anfang einer großen Liebe

Als ich 9 Jahre alt war, haben sich meine Eltern getrennt. In diesem Jahr bin ich mit meiner Mutter das erste Mal alleine in den Urlaub geflogen und wir hatten uns für ein hübsches kleines Hotel auf der griechischen Insel Kreta entschieden.

Das Begeti Bay ist ein kleines familiengeführtes Hotel in Skaleta, einem kleinen Ort in der Nähe von Rethymnon. Es hat etwa 82 Zimmer, eine wunderschöne Poolanlage, einen kleinen Laden, eine gemütliche Taverne, ein Kinderclubhaus und liegt direkt am Strand. Meine Mutter und ich haben uns dort sofort wohl gefühlt und so kam es, das wir noch drei weitere Jahre hintereinander unseren Sommerurlaub dort verbracht haben.

Blick vom Balkon in Richtung Meer.

Blick vom Balkon in Richtung Meer.

Während des Urlaubs verbrachten wir viel Zeit am Pool und aßen fast jeden Mittag in der Taverne. Mein Leibgericht, die Pizza des Hauses, die Begeti Speziale. Ein Monster von einer Pizza und super lecker. Aber auch der griechische Salat hat sehr gut geschmeckt. Im ersten Jahr habe ich Bekanntschaft mit einem Geschwisterpaar gemacht, mit Nina und Timo. Nina war 13 und ihr Bruder 16. Wir haben die ganze Woche miteinander verbracht und auch noch nach dem Urlaub eine Weile Kontakt gehalten. Timo hat mir damals einen Kartentrick beigebracht, den ich heute noch gerne vorführe und ihn anderen beibringe. Diese beiden werde ich nie vergessen.

Der Pool im Begeti Bay Hotel

Der Pool im Begeti Bay Hotel

Natürlich lagen wir nicht nur die ganze Zeit faul am Pool herum, sondern haben auch die wunderschöne Insel erkundet und jedes Jahr eine neue Ecke kennengelernt. Im ersten Jahr haben wir sogar eine Schiffstour nach Santorini gemacht. Die Insel zeichnet sich durch ihre weißen Häuser mit den blauen Dächern aus, die direkt am Rand der 300 Meter hohen Klippen stehen. Angeblich sollen Santorini und Kreta vor gut 5000 Jahren das legendäre Atlantis gebildet haben, der Meinung sind zumindest einige Forscher. Hinweise darauf gibt es beispielsweise im Palast von Knossos, dem einstigen Sitz der Minoer, der ersten Hochkultur Europas. Doch dann brach plötzlich der Vulkan auf Santorini aus, ein Ausbruch der so heftig war, dass der Vulkan auseinander brach. Was man heute noch von Santorini sieht, ist lediglich die Caldera des Vulkans. Und auch die Flutwelle, die bei dem Ausbruch entstand, soll so heftig gewesen sein, dass sogar Kreta fast komplett überschwemmt worden war. Die Menschen mussten fliehen und machten sich auf den Weg nach Ägypten, dem Ursprung der Legende um Atlantis. Nun gut, ich schweife ab, zurück zum Hotel… ^^

Das Begeti Bay Hotel auf Kreta

Das Begeti Bay Hotel auf Kreta

Besonders gut gefallen haben uns auch die griechischen Abende. Dafür kamen traditionelle Tänzer und Musiker ins Hotel und haben die Gäste unterhalten. Dazu gab es ein riesiges Buffet.

So habe ich meine Liebe zur griechischen Musik und zum Sirtaki entdeckt. Überhaupt hat sich in diesen Jahren meiner Jugend meine Liebe für Griechenland entwickelt, so sehr, das ich mehrfach versucht habe, mir selbst Griechisch beizubringen, doch leider spreche ich bis heute, 18 Jahre später, immer nur noch wenige Worte und Sätze. Dabei ist das griechische Alphabet beispielsweise das geringste Problem. Damit hatte ich mich recht schnell angefreundet. Über die Jahre habe ich dort immer wieder gut Freunde gefunden, die mir den Urlaub noch zusätzlich versüßt haben. Ganz besonders viel Spaß hatte ich im vierten Jahr, als das neue Solino-Kinderclubhaus aufgemacht hatte. Dort haben wir zusammen mit unserer Animateurin viel Spaß gehabt.

Nach nun vier aufeinanderfolgenden Sommern in diesem Hotel, waren wir bekannte Gäste und so kam es, das wir an Weihnachten im Jahr 2000 plötzlich Post vom Hotel im Briefkasten hatten. Es war eine Weihnachtskarte, in der sich das Hotel für unsere Treue als Gäste bedankte und ein Gutschein mit 25% Rabatt in der Taverne bei unserem nächsten Besuch. Nur leider kam es dazu nicht mehr, denn in unserem Leben hatte sich einiges verändert. Es dauerte ganze sieben Jahre bis ich endlich wieder Fuß auf Kreta setzten und in mein geliebtes Hotel zurückkehren sollte.

Die Rückkehr nach Kreta!

Während des Abiturs hatte ich doch tatsächlich eine Freundin davon überzeugen können, mit mir nach unseren schriftlichen Prüfungen für eine Woche nach Kreta zu fliegen. Die Prüfungen endeten im April, also war noch Nebensaison und die Preise für „fast-Abiturienten“ durchaus erschwinglich.

Erst einmal die Füße ins kühle Nass halten.

Erst einmal die Füße ins kühle Nass halten.

Als meine Freundin Annika und ich das Hotel betraten, geschah etwas womit ich absolut nicht gerechnet hatte. Ich wurde wiedererkannt, nach all den Jahren. Das letzte Mal war ich doch mit 12 Jahren da, nun war ich 19. Wie war das  nur möglich?
Über die Jahre hinweg, gab es viele verschiedene Mitarbeiter im Hotel, doch ein Mann arbeitete dort seit unserem ersten Urlaub… Babis. Ich konnte es kaum erwarten meiner Mutter davon zu erzählen und auch ein Bild konnte ich ihr später zeigen.

Sonnenuntergang vor dem Begeti Bay Hotel - einfach magisch!

Sonnenuntergang vor dem Begeti Bay Hotel – einfach magisch!

Die Woche mit meiner Freundin ging leider wieder viel zu schnell rum. Wir hatten Bekanntschaft mit mehreren sehr netten Paaren gemacht und gesellten uns fast jeden Abend zu ihnen in die Taverne. Sogar eine Rundfahrt über die Insel haben wir alle gemeinsam gemacht. So endete auch mein fünfter Urlaub im Begeti Bay Hotel. Seither sind schon wieder 8 Jahre vergangen und ich sehne mich danach, noch einmal zurückzukehren und den Zauber meiner Kindheit neu aufleben zu lassen.

Sobald mein Reiseschwein richtig gefüllt ist, das habe ich mir ganz fest vorgenommen, kehre ich zurück, denn ich habe auch noch längst noch nicht alles von der Insel gesehen. Beim nächsten Mal muss ich endlich und ganz unbedingt durch die Samaria-Schlucht wandern. Das hatte ich in all den Jahren nicht geschafft. Bis dahin werde ich wohl einige unserer Tipps gegen Fernweh anwenden um mich abzulenken beziehungsweise nach neuen Tipps Ausschau halten.

Hast du vielleicht einen Tipp für mich, wie ich mein Fernweh bezwingen kann? Dann lass es mich unten in den Kommentaren wissen. Ich bin für jeden Tipp sehr dankbar.

Fazit: Im Begeti Bay Hotel auf Kreta habe ich nicht einen, sondern gleich 5 wunderbare Sommerurlaube verbracht und deshalb stand für mich fest, darüber möchte ich berichten. Die Insel ist wunderschön und hält zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten bereit. Die herzlichen Menschen und das leckere Essen sind ein weiterer Pluspunkt. Vielen lieben Dank nochmal an Anita und Claudia für das schöne Thema. 🙂