Es gibt Momente im Leben, da denkt man sich: “Oh man, das war ja eine total hirnrissige Entscheidung.” Genau so ging es mir auch im Jahr 2011, als ich in die USA geflogen bin, ohne vorher Geld zu wechseln. Eine Entscheidung, die ich bereits am Flughafen nach der Ankunft bereut habe. Seither gehe ich auf Nummer sicher: Geld wechseln vor der Reise ist ein Muss.

Vor ein paar Tagen bin ich auf die Blogparade von Dario aufmerksam geworden, bei der er dazu aufruft, über eine schlechte Situation mit guten Ausgang zu schreiben. Zuerst konnte ich mit dem Thema nicht so recht was anfangen, denn ich war mir sicher, eigentlich soweit Glück im Leben gehabt zu haben und keine meiner Entscheidungen zu bereuen. Klar stand ich schon vor zahlreichen Herausforderungen, nicht immer war alles rosig in meinem Leben und es ist sicher auch mal irgendetwas nicht so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe, aber nichts wirklich tragisches.

Je mehr ich über das Thema nachgedacht habe, desto mehr stach bei mir jedoch eine bestimmte Erinnerung heraus. Eine Entscheidung, die ich im Jahr 2011 getroffen habe, nämlich vor meiner Reise in die USA keinen einzigen Euro in Dollar zu wechseln.

Geld wechseln vor der Reise – ja oder nein?

Da ich schon damals eine Kreditkarte hatte, was bei Reisen in die USA, oder auch generell außerhalb der EU sehr von Vorteil ist, da man mit einer normalen EC-Karte, soweit ich weiß, nicht einfach überall Geld abheben kann, dachte ich mir folgendes:

“Ich spar mir einfach die Wechselgebühren und hebe direkt am Flughafen nach der Ankunft einen bestimmten Betrag direkt in $ an einem Geldautomaten (ATM) ab.”

Der Plan klang eigentlich gar nicht so schlecht. Mit der VISA-Karte im Gepäck und “einem” PIN im Kopf, flog ich also Ende August 2011 von Hannover nach Philadelphia, von wo aus ich noch mit einem Bus weiter bis nach Baltimore zu einer Freundin musste. Das Busticket hatte ich im voraus gebucht, das Zugticket vom Flughafen zum Busbahnhof im Stadtzentrum noch nicht. Am Flughafen angekommen marschierte ich also schnurstracks zum nächsten Geldautomaten und wollte Geld abheben…

“Incorrect security password”

Hmm, hab ich mich etwa vertippt? Ok, probieren wir es noch einmal…

“Incorrect security password”

Geld wechseln am ATM

Das ist ja sehr merkwürdig, ich bin mir SICHER, ich habe den richtigen PIN. Mag mich vielleicht der Automat nicht? Nur blöd, dass hier weit und breit kein anderer Geldautomat ist und ich brauche doch $7 für das Zugticket ins Stadtzentrum. Wie komme ich jetzt verdammt nochmal an diese $7?

Geld wechseln am Flughafen

Viel Zeit hatte ich nicht mehr, bis der Zug kommt, den ich nehmen musste, um meinen gebuchten Bus zu erreichen. Zum Glück hatte ich, wie auf jeder Reise, noch Euros dabei. Also bin ich wieder zurück zu einem Wechselschalter gelaufen und habe noch schnell 25€ in Dollars gewechselt. Natürlich musste ich jetzt doch die Wechselgebühr am Schalter bezahlen, was ich ja eigentlich vermeiden wollte. Immerhin hatte ich nun genügend Dollars um mir mein Zugticket zu kaufen.

Allerdings stand ich nun noch vor einem weiteren Problem, denn ich brauchte ja noch Geld für meinen gesamten Aufenthalt. Bezahlen konnte ich mit der Kreditkarte in Geschäften schon, weil ich ja dafür auf dem Kassenbon unterschreiben musste, aber ich konnte keinerlei Geld abheben oder irgendetwas am Automaten kaufen, wie ein Zugticket, weil ich dafür dann wieder den PIN gebraucht hätte.

In Baltimore angekommen erzählte ich meiner Freundin Linda von meiner Situation. Bargeld brauchte ich auf jeden Fall, denn wir wollten zusammen auf eine Convention in Atlanta, die Dragon*Con und da brauchte man definitiv (viel) Bargeld, um für die Autogramme und Photosessions der Schauspieler zu bezahlen, die man mag. Und meine Liste war recht lang!

Meine Freundin war dann meine Rettung, denn sie hat für mich Bargeld von ihrem Konto abgehoben, etwa 3 Mal in der gesamten Zeit und ich habe ihr das Geld einfach über PayPal zurücküberwiesen. Ich war so froh, dass das geklappt hat. Meine Freundin hatte mich damit echt gerettet. So komplett ohne Geld dazustehen ist wirklich eine unangenehme Situation. Aber aus Fehlern lernt man ja.

Seither wechsele ich vor jeder Reise einen bestimmten Betrag von Euro in die entsprechende Währung. Allerdings habe ich mittlerweile auch den richtigen PIN meiner Kreditkarte wiedergefunden. Bei dem anderen handelte es sich nämlich um den PIN einer vorherigen Kreditkarte.

Fazit!

Geld wechseln vor der Reise ist für mich nunmehr ein wichtiger Punkt auf meiner Checkliste vor jedem Urlaub. Hätte ich gleich den richtigen PIN gehabt, wäre natürlich alles kein Problem gewesen.  Dennoch empfehle ich euch, nicht denselben Fehler wie ich zu begehen und vor jeder Reise Geld zu wechseln. Hätte ich meine Freundin nicht gehabt, wäre mein Urlaub wahrscheinlich total ruiniert gewesen. So hat das Ganze noch einen guten Ausgang genommen. :-)