Jeder kennt ihn und jeder hat sicherlich einen – den Neujahrsvorsatz. Er kommt in den verschiedensten Formen vor und wird nur in den seltestens Fällen auf Dauer durchgehalten. Meinen Neujahrsvorsatz habe ich heuer nicht einmal zwei Wochen durchgehalten… aber aus, so finde ich, plausiblen Gründen.

Der Neujahrsvorsatz “Abnehmen”

“Die Welt ist rund, dann kann ich das ruhig auch sein!”

Da ich dieses Jahr im Mai zu gleich ZWEI Hochzeiten eingeladen bin, dachte ich mir, wäre es doch mal wieder an der Zeit ein wenig abzuspecken. Genug Zeit habe ich ja, damit die Kilos auch langsam schmelzen können und es nicht zum wenig Beliebten Jojo-Effekt kommt.

Letztes Jahr habe ich mit der Umstellung auf die Paleo-Ernährung bereits 8kg in drei Monaten abgenommen. Danach bin ich jedoch wieder in mein altes Ernährungsverhalten zurückgefallen. Paleo ist toll. Man hat mehr Energie, das Hautbild verfeinert sich und man nimmt nebenbei noch ab, bis sich der Körper auf ein Normalgewicht eingepegelt hat. Mein Gewicht konnte ich zum Glück immerhin das gesamte Jahr über halten. Doch dann kam die Weihnachtszeit. Plätzchen, Spekulatius, Marzipanbrot, Sterne, Herzen und Bretzeln mit dunkler Schokolade überzogen… Wer kann da schon widerstehen???

Auch in diesem Jahr wollte ich mit Paleo wieder einige Kilos verlieren. Die erste Woche lief asuper, doch irgendwie nagte bei mir im Hinterkopf immer ein wichtiger Punkt. Paleo ist mir dieses Jahr irgendwie ein bisschen zu kostspielig. Ich meine, immer alles frisch zu kaufen, Obst, Gemüse und Fleisch, geht vor allem in den Wintermonaten ganz schön ins Geld.

Geld, dass ich viel lieber fürs Reisen ausgeben würde… Denn gerade jetzt, wo beispielsweise eine Gurke 1,49€ kostet, statt wie im Sommer 0,39€,  fehlt einem dann doch die Option einfach ein Toast und eine Packung Wurst zu kaufen und für nahezu den gleichen Preis viel mehr davon zu haben. Zudem will ich auf meinen zukünftigen Reisen viele neue Dinge probieren und mich dann nicht Einschränken müssen, weil ich nach einer bestimmten Ernährungsform lebe. Ich bin nunmal ein kleines Leckermäulchen.

Dann muss ich mich halt nach anderen Alternativen umschauen, um weiterhin günstig und doch noch relativ gesund zu Essen, auch wenn ich dann nicht als netten Nebeneffekt noch abnehme.

Neujahrsvorsatz “mehr Sport”

Mit dem Neujahrsvorsatz: “Mehr Sport machen”, brauche ich gar nicht erst anzufangen, denn auch da weiß ich, dass dabei die Flamme der Motivation ziemlich schnell erlöschen wird. Dann bleibe ich halt rund. An sich fühle ich mich eigentlich sehr wohl in meinem Körper und das ist ja sowieso die Hauptsache.

In den letzten Tagen habe ich meinen Jahresurlaub mehrfach überdacht und auch wann ich wohin reisen könnte. Obwohl bei mir unglaublich viele Reiseziele auf der Liste stehen, das Fernweh lässt grüßen, sind diese drei Reisen jedoch ganz oben auf meiner Bucketliste:

  1. Die Polarlichter (Aurora Borealis) sehen
  2. Die schottischen Highlands erkunden
  3. Endlich nach Portofino (ein kleines italienisches Fischerdorf)

Eine dieser 3 Reisen möchte ich in diesem Jahr auf jeden Fall machen. Doch dafür muss ich erst einmal sparen. Und wenn das bedeutet, dass ich mich erstmal nur von Toast oder Brot ernähren muss, ist es mir das völlig wert!

Neujahrsvorsätze und Fernweh

Während ich meinen Neujahrvorsatz aufgegeben habe, um Geld zu sparen und in diesem Jahr mehr Reisen zu können, geht es euch vielleicht eher andersherum. Habt ihr vielleicht eher den Neujahrsvorsatz mit etwas aufzuhören, was ihr schon lange Zeit macht, um Geld zu sparen und dafür mehr zu reisen? Zum Beispiel, mit dem Rauchen aufzuhören oder einfach weniger rauchen? Weniger Ausgehen oder Shoppen (Klamotten, DVDs)? Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr euch Neujahrsvorsätze gesetzt oder auch direkt wieder aufgegeben, um Geld zu sparen und es ins Reisen zu investieren? Lasst es uns doch in den Kommentaren wissen. :-)