Schokolade ist die perfekte Medizin gegen Fernweh. Noch besser hilft sie jedoch, wenn man sie in Form von Schokoladentrüffeln selber macht. Schokoladentrüffel selbermachen? Das klingt schwierig, denkt ihr? Falsch gedacht! Das Rezept ist überhaupt nicht schwer. Etwas zeitaufwändig vielleicht, aber nicht schwer. Außerdem könnt ihr damit auch einigen von euren Freunden oder eurer Familie ein tolles Geschenk bereiten. Selbstgemachte Dinge kommen ja bekanntlich sehr gut an.

Schokoladentrüffel Rezept und Zubereitung

Ich mache die Schokoladentrüffel zum Beispiel schon seit über 10 Jahren für meine Großeltern zu Weihnachten. Darüber freuen sie sich immer wieder, was sich unter anderem darin zeigt, das die Schokoladentrüffel ganz schnell aufgegessen sind, zumindest die von meinem Opa, obwohl es solche Kalorienbomben sind und sie einen leicht in ein Zuckerkoma verfallen lassen können. Meine Oma versucht immerhin sie sich einzuteilen, damit sie länger etwas davon hat. Schokolade macht eben glücklich ;-)

Wenn ich Glück habe, bleiben sogar manchmal noch ein paar Schokoladentrüffel für mich übrig, wenn ich nicht noch einige beiseitelege für meine Mutter, ein paar Freunde und meine Nachbarin… Aber selbst wenn ich wie dieses Jahr nur 3 Stück abbekomme, habe ich mein Fernweh immerhin dadurch bekämpft, dass ich mich mit der Zubereitung der Schokoladentrüffel abgelenkt habe und das ist ja das wichtigste.

Ihr könnt die Schokoladentrüffel natürlich alle selber wegnaschen, aber Vorsicht, nicht zu viele auf einmal, oder ihr verschenkt einige an eure Freunde, die vielleicht auch unter Fernweh leiden. Noch besser, ihr teilt sie euch und bekämpft gemeinsam das fiese Fernweh =)

Schokoladentrüffel – Die Zutaten

Kommen wir nun zum Wesentlichen. Ihr brennt bestimmt schon darauf endlich zu wissen, wie man die Schokoladentrüffel herstellt. Wichtig zu wissen ist vor allem eines, die Schokoladentrüffel herzustellen braucht etwas Zeit, also plant euch am besten zwei aufeinanderfolgende Tage dafür ein. Tag eins, um die Schokoladenmasse zuzubereiten. Tag zwei, um die Schokoladentrüffel zu formen und verzieren/ummanteln. Dazwischen sollten mindestens 10, am besten jedoch 12 Stunden liegen, denn die Schokoladenmasse braucht Zeit zum Abkühlen und fest werden.

Als erstes gucken wir uns mal die Zutaten an, ohne die können wir ja nicht anfangen. Viel braucht man nicht dazu, das ist definitiv ein Pluspunkt!

Schokoladentrüffel

Die Zutaten für die Schokoladentrüffel

Für die Schokoladenmasse benötigt ihr also:

  • 400 g Schokolade (Kovertüre)
  • 9 EL Wasser
  • 200 g Butter
  • 3 Eigelb
  • 6 EL Puderzucker
  • Zimt (optional)

Für die Ummantelung könnt ihr entweder Schokostreusel, Schokoraspel oder Kakaopulver nehmen. Ich nehme meistens das Kakaopulver. Wem dies jedoch zu herb ist, der kann auch das Kakaopulver nehmen, dass man in die Milch rührt. Das mag ja jeder anders. Ihr könnt natürlich auch kreativ sein und gemahlene Mandeln oder Haselnüsse nehmen, oder weiße Schokoladenstreusel/-raspel.

Für die fertigen Schokoladentrüffel nehme ich immer kleine Papier-Muffinförmchen, da passen die Kugeln später perfekt hinein und das ganze sieht auch gleich noch schick aus.

Schokoladentrüffel – Die Zubereitung

Nun, da ihr jetzt alle Zutaten beisammen habt, kann es losgehen. Wenn ihr ein kleines Backblech habt, sie wie ihr es auf dem Bild seht, oder eine andere ähnliche Form, solltet ihr diese zuerst einmal mit Alufolie oder auch Frischhaltefolie auslegen, denn da rein kommt die heiße Schokoladenmasse. Durch die Alufolie lässt sie die Masse später besser hinausheben und die Schokoladentrüffel besser portionieren, aber dazu kommen wir wie gesagt später.

Wenn ihr keine solche Form habt, dann nehmt einfach eine reichlich große Schüssel. Diese braucht ihr auch nicht mit Alu- oder Frischhaltefolie auslegen – auch dazu später genaueres…

Schokoladentrüffel

Das Form schon mal zum Befüllen vorbereiten.

Schritt #1

Ihr beginnt damit, die Schokolade in kleine Stücke zu zerbrechen und diese dann mit der oben angegebenen Wassermenge in einem Topf langsam zu schmelzen. Sobald die Schokolade flüssig wird, solltet ihr sie immer mal wieder umrühren, damit sie nicht auf dem Boden des Topfes anbrennt. Nach einer Weile könnt ihr euren Herd auf schwache Hitze runter stellen, aber erst, wenn die Schokolade vollständig geschmolzen ist.

Schokoladentrüffel

Die Schokolade wird geschmolzen.

Schritt #2

Als nächstes rührt ihr die Butter unter und anschließend auch noch den Puderzucker. Den siebt ihr am besten in den Topf, auch wenn es eine riesige Sauerei macht (Ja, keine Sorge, das ist normal. Wenn ihr es schafft, den Puderzucker in den Topf zu sieben ohne den Herd mit einer weißen Staubdecke zu überziehen… Respekt!), aber so verhindert ihr zumindest die Klümpchenbildung. Und immer schön rühren, rühren, rühren. Um den Schokoladentrüffeln noch einen extra Kick zu versetzen, füge ich meist noch ein wenig Zimt hinzu.

Wenn schließlich alles gut untergerührt ist, kommen wir zum nächsten Schritt. Dafür könnt ihr den Herd jetzt abstellen. Dadurch kann die Schokoladenmasse gleich wieder ein bisschen abkühlen, das ist nämlich wichtig für den nächsten Schritt. Nehmt nun die Eier und trennt das Eigelb vom Eiweiß. Dann fügt ihr das Eigelb zur Schokoladenmasse hinzu und rührt es ganz schnell unter. Zu heiß darf die Schokoladenmasse aber auch nicht mehr sein, denn sonst gerinnt das Ei.

Schokoladentrüffel

Noch Butter und Puderzucker hinzugeben.

Sobald wieder alles gut miteinander vermengt ist, ist der erste Arbeitsprozess schon fast erledigt. Jetzt müsst ihr nur noch die flüssige Schokoladenmasse in die vorher vorbereitete Form gießen. Die stellt ihr dann einfach auf den Tisch oder lasst sie auf der Arbeitsplatte stehen, bis sie komplett abgekühlt ist, danach kann sie in den Kühlschrank, dann wird sie noch schneller fester.

Wenn ihr nach dem Abkühlen merkt, dass sich oben auf der Schokolade eine Schicht Butter abgesetzt hat, könnt ihr diese einfach mit einem Löffel oder einem Pfannenwender vorsichtig herunterkratzen. Die Butter sollte dann noch relativ weich sein und leicht von der Schokolade zu trennen sein. Vielleicht habt ihr dieses Problem aber auch nicht, dann ist alles in Ordnung. =)

Schokoladentrüffel

Jetzt muss die Schokoladenmasse nur noch abkühlen und fest werden.

Schokoladentrüffel – Das Formen

Am nächsten Tag, nachdem die Schokoladenmasse schön fest geworden ist im Kühlschrank, geht es endlich an das Formen der Schokoladentrüffel sowie das ummanteln mit Kakao oder Schokoraspeln. Nehmt die Schokolade aus der Form und stellt alles auf dem Tisch bereit.

GANZ WICHTIG: Eine Küchenrolle, denn beim Rollen der Schokoladentrüffel in Kugeln schmilzt natürlich etwas Schokolade und Butter und schon bald sind eure Hände damit überzogen. Außerdem rollte es sich schlecht mit buttrigen Händen. Zwischendurch immer mal wieder die Hände mit WARMEM Wasser waschen und vom Fett und der Schokolade befreien hilft da auch ganz gut. Wenn ihr eure Hände mit kaltem Wasser wascht, dann wärmen sich eure Hände von selbst auf und die Schokolade und die Butter schmelzen noch schneller.

So, die Muffinförmchen sind ausgelegt, die Küchenrolle und der Kakao sowie die Schokoraspel stehen bereit. Jetzt müsst ihr nur noch die Schokomasse in gleichgroße Stücke schneiden. Das geht am besten mit einem Pizzaschneider, aber auch mit einem einfachen Messer. Einfach dazu die Schokolade in gleichgroße Stückchen schneiden und dann kann es auch schon losgehen. Für alle diejenigen, die ihre Schokolade in eine Schüssel gefüllt haben, nehmt einfach einen Teelöffel und entnehmt jedes Mal eine etwa gleichgroße Menge und beginnt dann ebenfalls mit dem Formen.

Schokoladentrüffel

Jetzt wird es Zeit die Schokoladentrüffel zu Formen und ummanteln.

Immer schön rollen, rollen, rollen…

Je nachdem für welche Ummantelung ihr euch entschieden habt, schüttet einfach etwas davon auf einen kleinen Teller, darin könnt ihr die Schokoladentrüffel dann gut umherrollen. Ich rolle immer gleich 3 bis 4 Kugeln und rolle diese dann nach und nach durch den Kakao beziehungsweise die Schokoraspel. Danach geht es ab in die kleine Muffinform.

Nach jeder dieser 3 bis 4 Kugeln muss ich mir die Hände mit der Küchenrolle abwischen, vielleicht schafft ihr ja auch ein paar Kugeln mehr… ^^

Schokoladentrüffel

Die Schokoladentrüffel kann man verschieden ummanteln.

Nach gut einer Stunde Kugeln formen habe ich dann 42 wunderschöne Schokoladentrüffel fertig. Hier sieht ihr einmal die ersten, die ich mit Kakao ummantelt habe.

Schokoladentrüffel

Die Schokoladentrüffel sind fertig.

Im nächsten Bild seht ihr direkt noch mal einen Serviervorschlag für die Schokoladentrüffel. Die Box wird jedes Jahr wieder randvoll gefüllt für meine Großeltern. ;-)

Schokoladentrüffel

Serviervorschlag.

Fazit: Die Schokoladentrüffel sind super lecker und ebenso super leicht zu machen. Man muss zwar etwas Zeit einplanen, aber das Ergebnis ist es definitiv wert. Sein Fernweh hat man damit gleich zweifach bekämpft. Zum einen während des Herstellungsprozesses, weil man natürlich total bei der Sache ist und keine Zeit hat an so etwas wie Fernweh zu denken, wenn man stattdessen so viel Schokolade vor sich hat. Zum anderen lenken die Schokoladentrüffel vom Fernweh ab, während man sie genießt, alleine oder mit Freunden und der Familie. Liebe geht ja schließlich durch den Magen und ganz besonders die Liebe zur Schokolade. Guten Appetit und Fernweh ade!