Bei mir verhält sich die Sache mit dem Fernweh ganz eigenartig. Es wird genau dann am stärksten, wenn die nächste Reise eigentlich kurz bevor steht. Dann plötzlich beginnt dieses nervöse Kribbeln, diese innere Unruhe, die Rastlosigkeit. Ich kann nicht richtig schlafen und kaum arbeiten, ich will nur noch los und zwar sofort, jetzt, in diesem Augenblick. Da dies aber nicht immer geht, verrate ich euch meine 7 Tipps für die höllische Wartezeit!

Schon wieder Fernweh! So verkürze ich die Wartezeit

Endlich geschafft, der Sommer ist da, die lang ersehnte Reise steht kurz vor der Tür. Nur noch ein paar Tage, dann geht es endlich los. Doch plötzlich und ohne Vorwarnung überkommt es mich, fieses, hinterhältiges Fernweh – und das auf der Zielgeraden. Während es sich all die letzten Monate diskret im Hintergrund verborgen hielt und mich nur selten belästigt hat, attackiert es mich jetzt mit voller Wucht und hält mich fest im Würgegriff – Fernweh! Ich muss jetzt los und kann es nicht. Bis zur Abfahrt ist noch etwas Zeit. Doch was kann ich tun, um das nervtötende Fernwehmonster zu besänftigen? Mit den Jahren habe ich da meine Strategien entwickelt. Hier nun verrate ich euch meine 7 besten Tipps gegen Fernweh kurz vor der Reise.

1. Zähl die Tage – der Kalender ist dein Freund

Vorfreude, schönste Freude? Von wegen! Das hab ich schon als Kind vor Weihnachten gehasst. Für mich ist das eine sehr quälende Wartezeit, die mir keine Ruhe lässt. Zum Glück gibt es viele kleine Helferlein und psychologische Tricks, die diese Zeit etwas erträglicher machen können. Einer der einfachsten und gleichzeitig sehr wirkungsvollen Tipps ist der Blick in den Kalender. Dieser hängt bei mir an einer sehr präsenten Stelle und führt mir tagtäglich vor Augen, wie nah der nächste Urlaub doch schon ist. Außerdem gibt er mir die Möglichkeit, die bereits vergangenen Tage großzügig abzustreichen – eine Genugtuung und Seelenschmeichlerei der besonderen Art!

Tage zählen bei Fernweh

Die Tage einfach wegstreichen…

Alternativ erfüllt auch der gute alte Abreißkalender eben diesen Zweck. Dieser hat sogar den Vorteil, dass man die mühseligen Tage des Wartens buchstäblich ausreißen kann. Diese Methode ist für die sadistisch Veranlagten unter uns sicher ein besonderer Genuss, wenn sie den Zettel des letzten Tages Stück für Stück abtrennen und entfernen können. Etwas martialisch aber effektiv verkürze ich Stück für Stück die Wartezeit.

2. Kenne deinen Weg – die Reiseroute

Mein diesjähriges Reiseziel ist Dänemark. Mit dem Auto geht es von Leipzig bis hinauf an die nördlichste Nordspitze des Nachbarlandes. Das sind einige hundert Kilometer, die wir bewältigen müssen. Mein nächster Wartezeitüberbrückungstipp richtet sich an all diejenigen, die noch ganz oldschool auf Navis und ähnlichen modernen Schnickschnack verzichten und lieber eine waschechte Straßenkarte zur Hand nehmen – so wie ich. Ja, ich gebe es zu, ich liebe Karten. Ich plane nur zu gern die Routen, fahre mit dem Finger die Strecke nach, plane an strategisch günstigen Plätzen Pausen ein und habe einen ungeheuren Spaß daran, wenn die riesigen Faltkarten meinen kompletten Wohnzimmerboden einnehmen und kein Mensch mehr gehen und stehen kann. Die Planung der Reiseroute kann dabei schon mal ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen und erfordert Geschick und ein gewisses Organisationstalent. So bekommt man die Wartezeit garantiert rum.

Planung gegen Fernweh

Planung macht Spaß und hilft gegen Fernweh

Vor allem, wenn man das ganze Papiermeer irgendwie wieder sauber und ordentlich zusammenfalten soll…

3. Bilder sagen mehr als Worte – Reiseführerorgie

Gut, ich gestehe, noch mehr als Straßenkarten liebe ich Reiseführer. Das artet bei jeder Reise in eine regelrechte Orgie des geschriebenen Wortes aus. Passenderweise habe ich immer eine gute Ausrede, da ich beruflich ja auch auf Reiseführer angewiesen bin und somit rechtfertigen kann, warum ich für ein einziges Ziel gleich fünf oder sechs verschiedene Reiseführer brauche. Aber die Sucht hat auch etwas Gutes, ich habe bis zur Abreise genügend Lesestoff und kann mich innerlich schon intensiv auf meine Reise vorbereiten. Die Bilder verraten sehr viel über den baldigen Urlaub und lassen mich in Gedanken bereits vor Ort sein. Außerdem genieße ich es, viele Hintergrundinformationen über mein Ziel zu entdecken.

Planen hilft gegen Fernweh

Ins Thema einlesen vertreibt die Zeit

Knifflig wird es erst, wenn sich über die Jahre so viele Reiseführer angesammelt haben, dass sich damit beinahe eine eigene Bibliothek füllen lassen könnte… Aber diesem Problem widme ich mich erst, wenn das Regal zusammenbricht… bis dahin nutze ich diese Methode und verkürze immer weiter das ewige Warten auf die Reise.

Reiseliteratur gegen Fernweh

Lust aufs Reiselesen…

4. Stoff für deine grauen Zellen – Lesestoff

Hans Christian Andersen ist wohl der bekannteste Autor Dänemarks. Als Hommage an seine Kleine Meerjungfrau befindet sich seit über einhundert Jahren eine Statue der jungen Nixe in der Bucht von Kopenhagen. Es ist inzwischen zu einem beliebten Hobby von mir geworden, vor einer Reise die Autoren des Landes kennenzulernen. Jedes Land hat seine Bücher und seine Schriftsteller und sie geben tiefe Einblicke in die Seele einer ganzen Nation oder Epoche. Wer es mit dem Lesen nicht so hat, der kann alternativ auch zum Film greifen. Dokumentationen über das Reiseland oder Spielfilme die im Land gedreht wurden, sind eine tolle Vorbereitung für den bevorstehenden Trip und machen Lust auf mehr.

5. Reiseliebe geht durch den Magen – Koch dich um die Welt

Einer der wichtigsten Gründe aus denen ich reise, ist das Essen. Ich probiere gerne neue Gerichte aus, lasse mich von der landestypischen Küche inspirieren und freue mich wie ein Kind, wenn ich etwas entdecke, was ich vorher noch nie gekostet habe. Doch genauso wie man die köstlichen Speisen nach der Reise in der heimischen Küche nachkochen kann, kann man sie auch vorkochen und so bereits Wochen vor dem Urlaub ein bisschen Reiseglück kosten. Da ich demnächst nach Dänemark aufbreche, fällt mir die Wahl leicht – dänische Waffeln, wahlweise mit Puderzucker, Vanilleeis oder Erdbeermarmelade. Ein Gedicht. Und das beste ist, dieses Mittel gegen Fernweh funktioniert bei jedem Wunschland :)

Kochen gegen Fernweh

Dänische Waffeln gibts auch hier

6. Sags mit Worten – mit Sprachen spielen

Klar, mit einem geisteswissenschaftlichen Sprachstudium im Hintergrund hat man beim folgenden Tipp eine Art Heimvorteil. Ich fand Sprachen schon immer faszinierend, ob nun die eigene oder zahlreiche Fremdsprachen. In der Schule hielt sich meine Begeisterung noch in Grenzen. Englisch war noch einfach, Französisch habe ich gehasst wie die Pest und zugunsten von Russisch abgewählt. Im Studium konnte ich endlich Spanisch lernen – bis heute meine Lieblingsfremdsprache. Und für mein Auslandspraktikum in Budapest habe ich einen Kurs in Ungarisch belegt. Was mich so beeindruckt, ist die Vielfalt der Sprachwelt und wie sie alle miteinander zusammenhängen. Mein Herz hängt natürlich an meiner Muttersprache, deshalb habe ich ja auch Germanistik studiert. Doch nach wie vor schnuppere ich zu gern in eine neue Mundart hinein. Eine Reise ist dafür jedes Mal ein willkommener Anlass. Außerdem finde ich es den Einheimischen gegenüber freundlicher und respektvoller, wenn man als Gast die simpelsten Höflichkeitsformen wie Bitte, Danke und Guten Tag in der Landessprache sagen kann.

7. Im Kaufrausch – Shoppen für den Urlaub

Ja, ich gebe es zu. Wenn ich es gar nicht mehr aushalte und das Fernweh mich einfach nicht mehr los lässt, dann gebe ich nach und gönne mir ein wenig Balsam für das geplagte Reiseherz. Nichts ist schöner, als bereits vorab die wichtigsten Erledigungen für den geplanten Urlaub zu machen – vor allem eine Shoppingtour kommt wie gerufen. Sonnencreme, Mückenschutz, eine Schlafmaske, vielleicht ein neuer Bikini, ein bisschen Knabberzeug für die Autofahrt und eventuell noch ein klitzekleiner Friseurbesuch um im Reiseziel wirklich glänzen zu können. Ein kleiner Einkaufsbummel vorab schadet nicht und stimmt bereits auf die Urlaubsgefühle ein. Diesen Tipp hebe ich mir allerdings immer für den akuten Notfall auf, denn zu früh eingesetzt, kann man schnell dem berüchtigten Kaufrausch verfallen und das würde sich verheerend auf die Urlaubskasse auswirken. Und die sollte vor einer Reise nun wirklich gut gefüllt sein. Tipps zum Sparen vor der Reise haben wir bereits in einem anderen Beitrag vorgestellt.

Shoppen gegen Fernweh

Drogerieartikel im Miniformat – die perfekten kleinen Reisebegleiter

Extratipp zum Schluss – Mitreisender im Geiste

Mir persönlich gefällt es, mich von Freunden und der Familie inspirieren zu lassen, wenn es ums Reisen geht. Ich schaue mir gerne die Bilder an oder lausche ihren Geschichten, denn ich weiß, dass ich bald selbst einiges zu erzählen habe. Wenn gerade niemand verreist ist, schaue ich bei Oddy vorbei. Der schräge Vogel ist eigentlich immer irgendwo unterwegs und hält seine witzigsten Reisestorys für mich bereit. Dabei fällt mir ein, dass ich Oddy noch fragen muss, ob er mich vielleicht nach Dänemark begleiten möchte ;-)

Oddy gegen Fernweh

Mit Oddy die Welt sehen

Du hast auch ein Reiseziel vor Augen und möchtest Oddy teilhaben lassen? Dann melde dich einfach jetzt bei uns. Schon flattert unser Reisespatz bei dir ins Haus und schreibt seinen nächsten Reisebericht über euer gemeinsames Abenteuer.

Wir freuen uns auf dich und wünschen gute Reise!